Einführung eines Patch- und Release-Managements mithilfe von orcharhino (GER)

In IT-Infrastrukturen findet man häufig eine nicht homogene IT-Landschaft vor. Am Beispiel des Einsatzes unterschiedlicher Betriebssysteme mit RedHat und Ubuntu Systemen in der IT wird dies schnell deutlich. In einem Vortrag möchten wir einen Erfahrungsbericht dazu abgeben, wie orcharhino uns in der Praxis bei der Einführung eines Patch- und Release-Managements unterstützen konnte und wir somit ein höheres Maß an Qualität in der Schwachstellenerkennung und für das aktualisieren der Betriebssysteme erlangen konnten.

Als langjähriger, erfahrender Mitarbeiter von Computacenter befasst sich Mathias Frink mit der Implementierung und Konfiguration von Big Data Plattformen an Kundenstandorten. Zusätzlich liegt sein Fokus auf der Entwicklung und Implementierung von Data Ingest, Transformationsprozessen und Automatisierung im Big Data Umfeld (Apache NiFi, Hortonworks Data Flow, Pentaho Data Integration). Ebenfalls nimmt er in multidisziplinären Projektsituationen die Rolle des technischen Projektleiters ein und verantwortet beispielsweise den Aufbau von Big Data und Container Plattformen an Kundenstandorten.

Als IT Specialist hat Michael Hofmann Erfahrungen in den Technologieschwerpunkten Linux (RHEL, CentOS, Debian, Ubuntu), Windows Server, Public Cloud (Microsoft Azure), Automatisierung (Ansible) und Scripting (Powershell, Bash). Bei der automatisierten Bereitstellung von Linuxsystemen hat er seinen Fokus auf das Deployment und die Konfiguration nach Infrastructure as Code Prinzipien mit gängigen Source Code Management Systemen (Github, Gitlab) gelegt. Dabei ist eine gleichbleibend hohe Qualität der Dokumentation von Standard Operating Procedures und technischen Installations- und Konfigurationsdokumenten neben der technischen Umsetzung ebenfalls Teil seines Portfolios.

This post is also available in: Englisch