Debugging & Fixing Kubernetes Apps

Eine Legacy-Anwendung zu containerisieren und in Docker zum Laufen zu bringen ist eine Sache. Eine echte cloud-native Anwendung für Kubernetes zu entwickeln ist da schon etwas anderes, insbesondere weil Fehlersuche und -behebung in Kubernetes ein wenig anders funktionieren als in der klassischen IT. Dieser Workshop behandelt den Übergang von einem gerade lauffähigen Container hin zu einer sauberen Kubernetes-Anwendung. Konzepte, Best Practices und Werkzeuge werden anhand praktischer Beispiele demonstriert, erklärt und geübt.

Inhalte

  • Persistente Daten in Kubernetes
  • Verwaltung von Konfigurationsdateien und empfindlichen Daten in Kubernetes
  • Erreichbarkeit von Containeranwendungen über Ingress
  • Best Practices beim Containerbau
  • Absicherung von Anwendungen durch NetworkPolicies und PodSecurityPolicies
  • Auswerten von Metriken mit Prometheus und Grafana
  • Logging mit Splunk

Lukas hat seine Leidenschaft zu Kubernetes und Container zum Beruf gemacht. Bereits als Werkstudent sammelte der engagierte Experte zahlreiche Praxiserfahrungen in diesem Bereich. Mit seinen ausgeprägten Kenntnissen und das über Jahre angeeignete Fachwissen konnte er viele Anwendungen erfolgreich auf der Reise vom Applikationsserver in den Container und auf das Kubernetes Cluster begleiten. Die interessanteste Tätigkeit bleibt für ihn jedoch Container-Infrastrukturen von Anfang bis Ende zu betreuen. Dabei plant er gemeinsam mit Kunden den Aufbau und unterstützt diesen bei der Einrichtung sowie beim Enablen von späteren Nutzern und Administratoren.

Pascal ist IT-Consultant bei der ATIX AG in München. Er unterstützt Kunden bei der Automatisierung von Container-Plattformen wie Docker und Kubernetes, einschließlich der Verwaltung dieser Plattformen selbst, sowie bei der Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen für diese Plattformen. Dabei ist er insbesondere auf DevOps-Praktiken und Cloud Native CI/CD spezialisiert. Er bietet auch Schulungen, Workshops und Webinare zu Kubernetes und GitOps an.

This post is also available in: Englisch