Distributed community in a virtual world—connected or disconnected?

In diesem Jahr hat sich in kurzer Zeit viel verändert: Veranstaltungen, Konferenzen und Treffen verlagerten sich über Nacht von physischen Räumen auf „virtuell“ online.

Eine Möglichkeit, wie ich versuche, mir den Sinn all dessen vorzustellen, ist, darüber zu sprechen. In dieser Sitzung werde ich hauptsächlich auf meine Erfahrungen bei der Organisation von und Teilnahme an verschiedenen Konferenzen und Treffen im Laufe des Jahres zurückgreifen, darunter 2 virtuelle Ansible-Contributor-Gipfel – einschließlich der Frage, wie wir all unsere Pläne in Schweden für den ersten europäischen Gipfel in einer Weile absagen mussten.

Ich werde berichten, was unter diesen Umständen fehlgeschlagen ist und was unter diesen Umständen gediehen ist, und einen Blick darauf werfen, wie sich die Zahlen/Metriken von offline zu online verschoben haben und was das für die Gemeinschaft bedeutet.

Carol ist Community Architect bei Red Hat und unterstützt mehrere vorgelagerte Communities wie Ansible und ManageIQ. Sie hat sich aktiv in Open-Source-Communities engagiert, während sie zuvor für Jolla und Nokia gearbeitet hat. Darüber hinaus hat sie in ihren 12 Jahren in der Mobilfunkbranche auch Erfahrungen in der Softwareentwicklung/Integration gesammelt. Carol hat auf Veranstaltungen auf der ganzen Welt gesprochen, in diesem Jahr hauptsächlich online. Eine persönliche Anmerkung: Carol spielt die Pauke in einem Orchester in Tampere, Finnland, wo sie jetzt zu Hause ist.

This post is also available in: Englisch