Automating the Management of Kubernetes Applications with Ansible

Ansible passt problemlos in jede Kubernetes-Umgebung. Beide sind verbreitete Open-Source-Projekte mit aktiven Communitys, die dazu beitragen, schwierige Dinge zu erleichtern.
In diesem Vortrag wird gezeigt, wie Ansible zusammen mit dem eingebauten Templating und dem k8s-Modul anstelle von statischen YAML-Definitionen verwendet werden kann, die manuell mit kubectl für schnelle, wiederholbare und konsistente Multi-Cluster-Implementierungen benutzt werden.
Darüber hinaus erleichtert Ansible die Bereitstellung und Verwaltung des gesamten Lifecycles komplexer Kubernetes-Anwendungen. Traditionell werden die Operatoren in Go geschrieben und erfordern Fachkenntnisse über die Interna von Kubernetes. Ansible lässt sich auch bestens mit dem SDK Operator benutzen, der dank einer niedrigeren Eintrittsbarriere eine Alternative zu Go bietet. So werden dank neuer und bestehender Plattformen Appilcation Engineers durch eine simplen Programmiersprache entlastet und die Zeit für Anwendungs- Automatisierung und -Orchestrierung wird maximiert. 
Hier diskutieren und demonstrieren wir, dass Ansible und Kubernetes zusammenarbeiten können.

Timothy Appnel ist Senior Product Manager, Produktevangelist und „Tausendsassa“ im Ansible-Team bei Red Hat. Tim ist ein alter Hase in der Ansible-Community, der seit Version v0.5 Beiträge leistet. Das Synchronisierungsmodul in Ansible ist allein seine Schuld. 😉 

This post is also available in: Englisch