Migrating a monolith to Cloud-Native and the stumbling blocks that you don’t know about (ENG)

Ihr Unternehmen hat sich also endlich entschlossen, auf das Cloud Native-Ökosystem umzusteigen. Sie haben sich für die Containerisierung als ersten Schritt entschieden. Sie haben gehört, dass Sie nur Ihre erste Anwendung containerisieren und dann auf Kubernetes/OpenShift/Nomad übertragen müssen, und schon sind die Kosteneinsparungen da. Sie haben das getan, und nun ja, die Dinge sind nicht so gelaufen wie geplant. Einige der Technologien haben nicht das getan, was Sie erwartet haben, und was meinen Sie damit, dass unsere Betriebskosten gestiegen sind? Einfach gesagt: Das Versprechen der Containerisierung oder der Migration zum Cloud-Native-Ökosystem kann eine Lüge sein, wenn Sie Ihre Hausaufgaben nicht machen. Leider tun das die meisten Unternehmen nicht.

In diesem Vortrag erkläre ich einige Probleme, auf die einige wenige Unternehmen in Gestalt von AsgharLabs bei der Umstellung auf die Cloud Native-Welt gestoßen sind, und ich hoffe, dass Sie aus ihren Fehlern lernen können, so dass Ihre Reise auf diesem Weg angenehmer und näher an den Versprechungen sein wird.

Gliederung

Einführungen
Was ist AsgharLabs und wo sie angefangen haben, was sie dachten, dass sie tun müssen
Wo ich ins Gespräch kam, um AsgharLabs zu helfen
Fragen, die Sie stellen sollten, nachdem Sie Ihre App containerisiert haben
Wo sind die architektonischen Vor- und Nachteile?
Verdoppeln wir die Dinge?
Ist Automatisierung hier nicht gut?
Warum ist die Sache jetzt so kompliziert?
Fragen, die Sie sich über den kulturellen Wandel stellen sollten
Wie sich die Wirtschaftlichkeit der Cloud von der Ihres Rechenzentrums unterscheiden kann
Was meinen Sie damit, dass unser Support jetzt Stack Overflow ist?
Was meinen Sie damit, dass es unser Ziel ist, vom CCB wegzukommen?
Einige greifbare Dinge, mit denen Sie beginnen können, um erfolgreicher zu werden
Aufbau der Pipeline-Erweiterung
Zusammenarbeit mit anderen Teams
Sichtbarkeit und Ãœberwachung
Fazit und wie es weitergeht.

JJ arbeitet als Developer Advocate und vertritt die IBM Cloud in der ganzen Welt. Er konzentriert sich hauptsächlich auf den IBM Kubernetes Service und OpenShift und versucht, Unternehmen und Nutzern ein erfolgreiches Onboarding in das Cloud Native Ökosystem zu ermöglichen. Er ist auch im DevOps-Tooling-Ökosystem und in allgemeinen Linux-Communities bekannt. Wenn er nicht gerade Automatisierungen entwickelt, um seine Arbeit zu rationalisieren, schafft er die Grundlagen für genau das.

Er lebt in Austin, Texas, und ist dort aufgewachsen. Er ist Vater und Ehemann und versucht zu lernen, seine natürliche Nerdigkeit mit dem Familienleben in Einklang zu bringen. Er genießt ein gutes starkes dunkles Bier, ein hopfiges IPA, etwas Artemis zur Teambildung und epische Gloomhaven-Kampagnen.

Seit dem Kauf von Redhat durch IBM hat er sich kopfüber in Fedora gestürzt, möchte aber insgeheim immer noch überall FreeBSD einsetzen. Er versucht immer, ein besserer Webtechnologie-Entwickler zu werden, obwohl er normalerweise nur Bash benutzt, um die Arbeit zu erledigen.

This post is also available in: Englisch