Low-Ops Kubernetes für einen kleinen On-Premises Footprint (GER)

In unserem Entwicklungsprojekt fürs automatisierte Fahren arbeiten wir und die Fahrzeugentwickler hauptsächlich cloudbasiert mit den gesammelten Daten; dabei fahren die Fahrzeuge noch in großen Teilen in der realen Welt.

Wir möchten in diesem Vortrag unseren leichtgewichtigen On-Premises-Footprint vorstellen, der am Fahrzeug ansetzt und in der Cloud endet – und dabei praktisch vollständig auf Open-Source-Tools setzt.

Folgende Themen werden angeschnitten:

  • Fokus auf niedrige Operations Aufwände bei hoher Automatisierung
  • Provisionierung von Kubernetes und den Kubernetes-Ressources via GitOps
  • Hochverfügbarkeit des Clusters und der Applikationen
  • Monitoring, Alerting und Health Checks der Clusters
  • Lessons Learned

Vincent baut low-operations IT-Infrastruktur für Entwicklungsprojekte fürs automatisierte Fahren bei Mercedes Benz. Mit einem starken Hintergrund in Container-Technologien und Kubernetes entwirft und baut er hauptverantwortlich die On-Premises- und Cloud-Anteile, die einen Ingest mit hoher Bandbreite von Terabytes an Fahrzeugdaten in eine Cloud-Infrastruktur ermöglichen. Nebenberuflich ist er als Entwickler und Berater in diesen Themen tätig und interessiert sich für serverless IT-Infra und Anwendungsentwicklung.

This post is also available in: Englisch